TSG Reutlingen

TSG Reutlingen Black Eagles – EHC Zweibrücken 1b 7:5(2:2;5:2;0:1)

Mit einem ungefährdeten 7:5 konnten sich die Black Eagles am vergangenen Sonntag gegen die zweite Mannschaft des EHC Zweibrücken vor heimischem Publikum durchsetzen. Die Black Eagles traten quasi mit einem sechsten Mann auf dem Eis an, da einige Faschingsvereine nach dem Reutlinger Umzug sich zum traditionellen Fasching-Spiel der Black Eagles ein fanden und diese lautstark unterstützten. Die Black Eagles hatten von Beginn an mehr Spielanteile und verlagerten das Spiel in die Hälfte der Gäste. Umso verwunderlicher war die Führung durch die Gäste in der 15. Minute. Schon 2 Minuten später konnten die Black Eagles aber durch Dennis Kramer in Überzahl ausgleichen. Gäste Kapitän Tim Amend beantwortete den Reutlinger Ausgleich aber postwendend nur 20 Sekunden später mit dem 1:2. Es war in der Partie jedoch zu spüren, dass für die Black Eagles nichts anbrennen würde. Kurz vor der Pausensirene glich Lukas Borchert für die Black Eagles nach traumhaftem Zuspiel von Matthew Lewis aus. Im Mittelabschnitt gingen die Gäste zwar nochmals in Führung, mussten dann jedoch abreißen lassen und in der Folge 3 Treffer hinnehmen. Dem zwischenzeitlichen 6:4 setzte Lukas Borchert in der 39.Minute einen weiteren seiner drei Treffer an diesem Abend entgegen, sodass es beim Zwischenstand von 7:4 in die Pause ging. Im Schlussdrittel gelang dem Black Eagles in der Offensive nicht mehr viel. Nach dem frühzeitigen Ausfall von Verteidiger Matthias Blaschzik waren für Black Eagles Trainer Roberto Cazacu nur noch zwölf Mann übrig geblieben, deren Kräfte verbraucht waren. Es reicht aber noch zu einer guten Defensivarbeit, die den Gästen nur noch einen Treffer zum 7:5 Endstand viereinhalb Minuten vor Schluss erlaubte. In der dichtgepackten zweiten Saisonhälfte steht für die Black Eagles am Samstag die Partie bei der ESG Esslingen an. Diese verlor zuletzt überraschend gegen den Stuttgarter EC 1b und steht nun auf Platz 5 der Tabelle nur einen Platz vor den Black Eagles. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die ESG vor heimischem Publikum in voller Stärke wird antreten können. Gegen das kombinationsfreudige und abschlusssichere Team vom Neckar werden die Black Eagles im Spiel nach hinten allerdings zulegen müssen.

Strafen:

TSG: 8min

EHC: 18min

Aufstellung:

Tor: Rogge, Grad

Verteidigung: Welsch, Hamm, Schmitt, Blaschzik

Sturm: Feierabend, Enz, Lewis, Schreiber(2), Deglhofer, Borchert(3), Strohmaier, Kramer(2), Yaskunov

Autor: Manuel Rogge